BA "Pädagogik der Kindheit“ an der PH Karlsruhe

 

Die Pädagogische Hochschule Karlsruhe bietet seit dem Wintersemester 2011/2012 den Bachelor-Studiengang "Pädagogik der Kindheit" an. Dieser Studiengang qualifiziert für die professionelle Arbeit im Feld der Bildung, Betreuung und Erziehung von Kindern im Alter von 0-12 Jahren. Der Studiengang besitzt eine wissenschaftsorientierte und anwendungsbezogene Ausrichtung. Das Studium umfasst theoretische und empirische Grundlagen vor dem Hintergrund aktueller Problem- und Fragestellungen im Feld der Pädagogik der Kindheit. Über eine breite Grundqualifikation hinaus sind individuelle Profilbildungen in einzelnen Bildungsbereichen vorgesehen.

 

 

Der Studiengang qualifiziert für eine berufliche Tätigkeit in unterschiedlichen kindheitspädagogischen Tätigkeitsfeldern, z.B. in

  • Institutionen der Bildung, Betreuung und Erziehung von Kindern im Alter von 0-12 Jahren (z.B. Kindertageseinrichtungen, Familien- bzw. Eltern-Kind-Zentren, außerunterrichtliche Arbeit an Grund- bzw. Ganztagsschulen, Offene Kinderarbeit).
  • Institutionen der Beratung, Unterstützung und (Weiter-)Bildung von Eltern mit Kindern im Alter von 0-12 Jahren (z.B. Familienbildungsstätten, Familienbüros).
  • Bereichen der Beratung, Unterstützung und (Weiter-)Bildung von Pädagoginnen und Pädagogen, die mit Kindern im Alter von 0-12 Jahren arbeiten (z.B. Fort- und Weiterbildung).
  • Bereichen der Beratung und Unterstützung von öffentlichen und freien Trägern des Bildungs-, Betreuungs- und Erziehungssystems (z.B. Bildungsbüros).





Studiengangsleitung

Prof. Dr. Ulrich Wehner

 

Studienberatung
Dr. Caroline Müller


Sekretariat
Marija Maßell

Telefon: 0721 925-4645
marija.massell@vw.ph-karlsruhe.de

 

 

Weitere Informationen

https://pdk.ph-karlsruhe.de/



 

Inhalte Zielgruppe

InteressentInnen,

  • die mit Kindern, Pädagogen oder Eltern im Feld der Pädagogik der Kindheit arbeiten wollen.
  • die eine individuelle Profilbildung in zwei Bildungsbereichen (z.B. Naturwissenschaften und Bewegung) anstreben.



 

Inhaltliche Schwerpunkte/Studienbereiche

Der Studiengang besteht aus vier Studienbereichen:



I Humanwissenschaftliche Grundlagen:

  • Pädagogik der Kindheit studieren
  • Kindliche Bildungs-, Entwicklungs- und Lernprozesse



II Professionalisierung:

  • Berufsfeldspezifische Grundlagen mit Praxisanteil
  • Interaktion und Didaktik mit Praxisanteil
  • Kooperationen, Transitionen, Bildungsmanagement
  • Qualitätsmanagement, Leitung, Teamarbeit



III Bildungsbereiche:

  • Fundament in Bildungsbereichen (Sprache, Bewegung, Religion, Mathematik, Naturwissenschaften, Ästhetische Bildung/Kunst)
  • Partizipation und Gesundheit
  • Profilbildung I (z.B. Sprache)
  • Profilbildung II (z.B. Naturwissenschaften)
  • Diversity education
  • Kulturelle Bildung
  • Projektpraktikum



IV Wissenschaftliches Arbeiten/(Praxis-)Forschung:

  • Wissenschaftliches Arbeiten – Grundlagen
  • Methodenlehre und Praxisforschung mit Projekt
  • Bachelorarbeit



 

Modulübersicht

Die Modulbeschreibungen finden sich im Modulhandbuch des Studiengangs.

 

 

 

Praxisanteile und Praxisphasen



Vier Praxisphasen 

Über die gesamten sechs Studiensemester hinweg ist eine enge Kopplung von Theorie, Empirie und Praxis vorgesehen. Der Verzahnung der Lernorte Hochschule und Praxis wird in unterschiedlicher Art und Weise Rechnung getragen.

Das Orientierungspraktikum ist nach dem ersten Fachsemester in einer einschlägigen pädagogischen Einrichtung mit einer Dauer von sechs Wochen zu absolvieren. Ziel des Praktikums ist es, erste berufsfeldspezifische Erfahrungen zu sammeln und analog zu den eigenen Interessen zu reflektieren. Das heißt, die Möglichkeit eigene berufliche Vorstellungen und/ oder Orientierungen zu überprüfen stellt einen zentralen Reflexions- und Beschäftigungsgegenstand dieses Praktikums dar. Dabei sollen Bezüge zwischen dem theoretischen Studium und den praktischen Aufgabenbereichen hergestellt werden: Vor dem Hintergrund spezifischer Veranstaltungen erkunden die Studierenden eine kindheitspädagogische Institution, die sie in ihrer historischen, institutionellen, organisatorischen, rechtlichen und bildungspolitischen Dimension einordnen und im Kontext derer sie kindliche und erzieherische Interaktionen verstehen und gestalten können.

 

Das Professionalisierungspraktikum ist im Anschluss an das zweite Fachsemester in einer einschlägigen pädagogischen Einrichtung zu absolvieren. Vor dem Hintergrund von Seminaren, in denen die Studierenden Kenntnisse erwerben, wie frühkindliche Bildungs- und Entwicklungsprozesse und Lernsituationen begleitet, unterstützt und gestaltet werden können, gilt es diese im Rahmen des Praktikums einzusetzen und in einem zirkulär-reflexiven Prozess zu überprüfen. Im Mittelpunkt dieser Praxisphase steht die Erprobung unterschiedlicher Verfahren der Beobachtung, Dokumentation, Interpretation und Unterstützung von Kindern im Praxisfeld.

 

Während des vierten Fachsemesters ist das Forschungs- bzw. Service-Learning-Projekt zu absolvieren. In Form einer konkreten regionalen Serviceleistung werden Theorie und Praxis miteinander verbunden, d.h. kleinere Forschungsaufträge aus der Praxis werden bearbeitet; z.B. erfolgt eine gemeinsame Erarbeitung eines Beobachtungskonzepts mit einer Kita. Die Studierenden setzen hierbei ihre, zuvor in Seminaren erworbenen, forschungsmethodischen Kompetenzen zur Durchführung von systematischen, methodisch kontrollierten Fallanalysen oder Forschungsaufträgen im Rahmen des Service-Learnings um.

 

Die letzte Phase bildet das sechswöchige Projektpraktikum. Auf der Basis von in Seminaren erworbenen Kompetenzen, hinsichtlich der domänenspezifischen Bildung, initiieren, absolvieren und reflektieren die Studierenden ein konkretes Projekt, bezüglich des jeweils gewählten Schwerpunktes, das von einem wissenschaftlichen Begleitseminar flankiert wird. Das Projektpraktikum wird ausschließlich in einem der gewählten Schwerpunkte durchgeführt.



Nähere Informationen zu den Praxisphasen sind hier zu finden.

 

 

Organisation 

 

Dauer/Zeiten

Das Studium dauert sechs Semester und beginnt jeweils zum Wintersemester. Für den
Vollzeitstudiengang mit Präsenzpflicht stehen jährlich 80 Plätze zur Verfügung.

 

 

Prüfungen

Prüfungsleistungen werden modulbezogen erbracht. Über die Prüfungen im Einzelnen informiert Sie die Studienprüfungsordnung (SPO).

 

 

Bewerbung 

 

Zulassungsvoraussetzungen

Formale Zulassungsvoraussetzungen sind

  • eine Hochschulzugangsberechtigung (allgemeine Hochschulreife oder Fachhochschulreife) oder
  • Nachweis über eine Erzieherinnen- bzw. Erzieherausbildung inklusiv einer 3-jährigen Berufspraxis über die Ausbildung hinaus.



Fristen

Der Studiengang wird einmal jährlich zum Wintersemester angeboten. Bewerbungsschluss für den Studienbeginn zum 1. Oktober eines Jahres ist der 15. Juli. Die Bewerbung erfolgt online im Internet unter www.ph-karlsruhe.de.

 

 

Anrechnung

Über die Anrechung bereits in anderen Studiengängen erbrachter Studienleistungen oder Vorleistungen aus einschlägigen Berufstätigkeiten (z.B. ErzieherInnenausbildung) entscheidet auf Antrag die Studiengangsleitung.